Die VHS Bochum zu Gast im Umweltzentrum

Alle Termine im Überblick
Dienstag, 20.9.
Dienstag, 27.9.
Dienstag, 4.10.
Sonntag, 16.10.
Freitag, 28.10.
Dienstag, 8.11.
Dienstag, 22.11.

Gemeinsam mit der VHS bot das Umweltzentrum Bochum im Herbstsemester 2005 eine Veranstaltungsreihe "Umweltbewusst leben und handeln in Bochum" an. Die Reihe wollte Einblicke in verschiedene umwelt- und naturschutzrelevante Themenfelder vermitteln und zu neuen Sicht- und Verhaltensweisen einladen. Ob beim Weg zur Schule, beim Einkaufen oder Autofahren: die Vorträge verdeutlichten die oft wenig beachteten Zusammenhänge zwischen lokalem Handeln und globaler Verantwortung.


Dienstag, 20. September, 19.30-22.00 Uhr
Laufend lernen – Neue Wege in der Verkehrs- und Mobilitätserziehung

In Kooperation mit dem VCD Bochum & Gelsenkirchen
Referent: Philipp Spitta

Verkehrserziehung ist heute mehr als nur die Erziehung zu richtigem Verhalten. Vielmehr sollen Kinder fit gemacht werden, um zunehmend selbständig am Straßenverkehr teilnehmen zu können. Dabei spielt die Wahl des Verkehrsmittels eine wichtige Rolle. Angesichts der globalen Problematik der Klimaerwärmung, der gesundheitlichen Folgen des Verkehrs durch Feinstäube oder auch der Einschränkungen von Kindern durch parkende und fahrende Pkw in den Städten, muss es um ein Abwägen zwischen verschiedenen Fortbewegungsarten gehen.

Der Umgang mit dem Schulweg als "laufende Erfahrung", das Üben mit dem Fahrrad, die Fortbewegung mit Bus und Bahn, stehen daher im Mittelpunkt der Mobilitätserziehung.

Der Buchautor und Grundschullehrer Philipp Spitta wird in seinem Vortrag auf die Praxis der Mobilitätserziehung eingehen und zahlreiche Beispiele darstellen.

▲ zum Seitenanfang

Dienstag, 27. September, 19.30-21.45 Uhr
Ohne Stau zum Unterricht? – Mobilitätsmanagement an Schulen

In Kooperation mit dem VCD Bochum & Gelsenkirchen
Referentin: Evelin Unger-Azadi

Gestresste Mütter oder Väter bringen ihre Kinder noch eben schnell mit dem Auto zum Unterricht bzw. holen sie wieder ab und treffen dort auf gestresste Mütter oder Väter, die das ebenfalls tun - längst ist der Stau vor der Schule vielfach tägliches Ärgernis.

Gibt es Alternativen? Eine Reihe von Beispielen wird die Referentin Evelin Unger-Azadi vom Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung und Bauwesen (ILS), Dortmund, die sich in mehreren Projekten mit Mobilitätsmanagement an Schulen beschäftigt, vorstellen. Eingeladen sind daher insbesondere auch interessierte Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern.

▲ zum Seitenanfang

Dienstag, 4. Oktober, 19.30-21.45 Uhr
Brötchen aus Polen meets Apfel aus Bochum – Auswüchse des globalen Warenhandels

In Kooperation mit dem BUND Bochum

Ob Frühstücksbrötchen oder der berühmte Erdbeerjoghurt: vielen Waren unseres täglichen Bedarfs sieht man auf den ersten Blick gar nicht an, dass sie zum Teil schon durch halb Europa gereist sind, bevor sie in unserem Warenkorb landen.

Die Veranstaltung will diese Problematik beleuchten: Warum kommen Brötchenrohlinge aus Polen? Warum wollen wir im Winter Erdbeeren? Wie sehen die Energiebilanzen aus? Wer weiß noch, wann verschiedene Obst- und Gemüsesorten Saison haben? Hier werden Alternativen aufgezeigt und Produkte aus der Region vorgestellt. Zu Gast sind Vertreter einer sog. "Food-Kooperative" sowie Anbieter von "Gemüse-Abos" aus der Region.

▲ zum Seitenanfang

Sonntag, 16. Oktober, 15.00-18.00 Uhr
Frischer Saft von alten Wiesen – Ein Nachmittag rund um den Apfel

In Kooperation mit dem BUND Bochum

Das Streuobstwiesenprojekt des BUND Bochum wird zehn Jahre alt - das wollen wir mit Ihnen feiern! An diesem Nachmittag dreht sich alles um den Apfel. Sie erhalten Informationen über das Streuobstwiesenprojekt sowie über Pflege und Erhalt dieser ökologisch wertvollen Flächen.

Vor Ort im Umweltzentrum werden wir Apfelsaft pressen, Sie können verschiedene altbewährte Apfelsorten probieren und auch Ihre eigenen Sorten bestimmen lassen. Für Kinder gibt es ein abwechslungsreiches Kinderprogramm und für alle das bewährte (Apfel-) Kuchenbuffet.

▲ zum Seitenanfang

Freitag, 28. Oktober, 19.30-21.45 Uhr
Artenschutz vor der Haustür am Beispiel der Fledermäuse

In Kooperation mit dem AkU Bochum
Referent: Dr. Ingo Franke

Weltweit beschleunigt sich das Artensterben mit rasantem Tempo. Schon vor unserer Haustür können wir viel zum Schutz bedrohter Arten beitragen. Am Beispiel der bedrohten heimischen Fledermäuse stellt der AkU Bochum Möglichkeiten hierfür vor. Die schier unglaublichen Sinnesleistungen dieser im Verborgenen lebenden Tiere werden beschrieben, evtl. kann auch eine lebende Fledermaus bestaunt werden.

Es ist geplant, eine Exkursion anzubieten.

Der Termin wird witterungsabhängig kurzfristig festgelegt.

▲ zum Seitenanfang

Dienstag, 8. November, 19.30-21.45 Uhr
Erdgas, Biodiesel, Wasserstoff – Mit alternativen Kraftstoffen aus der Krise?

In Kooperation mit dem VCD Bochum & Gelsenkirchen
Referent: Georg Deppe

Ständig steigende Ölpreise sowie wachsende Umwelt- und Gesundheitsprobleme lassen immer deutlicher werden, dass sich Art und Organisation unserer Mobilität ändern müssen.

Nicht erst seit der Feinstaub-Debatte werden zunehmend alternative Kraftstoffe als Ausweg diskutiert; die unterschiedlichen Konzepte werden vorgestellt und im Hinblick auf ihre Zukunftsfähigkeit bewertet. Darüber hinaus werden auch alternative Formen der ressourcenorientierten Fortbewegung, wie z.B. CarSharing, betrachtet.

▲ zum Seitenanfang

Dienstag, 22. November, 19.30-21.45 Uhr
Mal eben mit dem Auto zum Kindergarten und zurück ... – Zur Entstehung von Verkehrsmittelgewohnheiten

In Kooperation mit dem BUND Bochum
Referentin: Dipl. Psych. Anke Blöbaum

Die Entscheidungen für oder gegen die Nutzung des Autos treffen wir nicht täglich neu - vielmehr spielen Gewohnheiten hier eine große Rolle. Um so wichtiger, einmal genauer zu betrachten, wie schon Kinder an die Nutzung verschiedener Verkehrsmittel "gewöhnt" werden.

Neben der eigenen, kindlichen Verkehrsmittelnutzung kommen auch kulturell geprägten Erfahrungen, wie z.B. der Darstellung von Verkehrsmitteln in Fernsehspots oder sozialen Modellen wie Eltern, Lehrer/innen und Freunden eine wesentliche Bedeutung zu.

▲ zum Seitenanfang